1942-05-06: Sondertransport

Abfahrtsdatum: 05.06.42, Deportierte: 100, Deportationsziel: Theresienstadt

Herbert Baum
ADN-ZB: Baum, Herbert. Antifaschist, Elektriker, geb. 10.2.1912 in Moschin (Mosina bei Poznan). Von den deutschen Faschisten am 11.6.1942 ermordet. Er kam 1931 über die Deutsch-Jüdische Jugendgemeinschaft zum KJVD [Kommunistischer Jugendverband Deutschlands]. 1936 baute er eine Widerstandsgruppe auf, der vorwiegend parteilose junge jüdische Menschen angehörten.

Offiziell als Reaktion auf die angebliche Beteiligung von 5 Juden beim Brandanschlag auf die NS-Propagandaausstellung “Das Sowjetparadies” am 18.5.42 durch die Gruppe um Herbert Baum, bei der laut Gestapo 14 Personen verletzt wurden, sind am 28.5. und 29.5.42 insgesamt 250 Juden im Konzentrationslager Sachsenhausen erschossen worden, davon 154 in Berlin Verhaftete. 100 Angehörige der Erschossenen wurden am 5.6.42 in einem “Sondertransport” nach Theresienstadt deportiert, weitere Angehörige sollten in die seit 2.6. laufenden “Alterstransporte” eingegliedert werden. Im Widerspruch zur offiziellen Verlautbarung hängt die Erschießung der Juden und Deportation ihrer Angehörigen vermutlich direkt mit dem Attentat auf den Chef des RSHA Reinhard Heydrich am 27.5.42 in Prag zusammen [E. Hildesheimer, Jüdische Selbstverwaltung unter dem NS-Regime, Tübingen 1994, 230].